Zum Inhalt

Lebenslauf

Prof. Heinz Rehage

Schulausbildung

1959-1963  -  Volksschule Aachen

1963-1966  -  Couvengymnasium in Aachen

1966-1972  -  Robert-Koch-Gymnasium in Clausthal-Zellerfeld

08.05.1972  -  Abitur in Clausthal-Zellerfeld

 

Militärdienst

03.07.1972 - 31.03.1974

Dienstorte: Budel (Niederlande), Oldenburg, Nürnberg, München

Waffengattung: Luftwaffe

Dienstgrad: Leutnant der Reserve

 

Chemiestudium

1974 - 1976  -  TU Clausthal-Zellerfeld (Vordiplom)

1976 - 1979  -  Universität Göttingen (Diplom)

1979 - 1982  -  Universität Bayreuth (Dissertation)

 

Diplomarbeit

1974 - 1976  -  TU Clausthal-Zellerfeld (Vordiplom)

1976 - 1979  -  Universität Göttingen (Diplom)

1979 - 1982  -  Universität Bayreuth (Dissertation)

 

Diplomarbeit

11.06.1979 in Göttingen

Zur Geschwindigkeit der Reaktion:O + SO2+ M -> SO3 + M

Prof. Dr. J. Troe

 

Promotionsarbeit

11.10.1982 in Bayreuth

Rheologische Untersuchungen an viskoelastischen Tensidlösungen

Prof. Dr. H. Hoffmann

 

Auslandsaufenthalt

Collège de France, Paris

Physique de la Matière  Condensée

Prof. Dr. P. G. de Gennes Nobelpreisträger Physik 1991

 

Habilitation

24.05.1989 in Bayreuth

Zweidimensionale Modellnetzwerke

Physikalische Chemie

 

Berufung

01.09.1991, Universität Essen

„Hans-Goldschmidt-Stif­tungs­pro­fes­sur“: Kolloidchemie von Tensiden

Universität-Essen Institut für Physikalische Chemie

01.04.2004, Universität Dortmund
Leitung des Lehrstuhl für Physikalische Chemie II
 

Preise

10.08.1989, Düsseldorf

Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie

27.09.1999, Würzburg

Raphael-Eduard-Liesegang-Preis der Kolloidgesellschaft e.V

01.02.2001, Düsseldorf

In­no­va­ti­ons­preis des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen: "Modellbildung und Simulation in der Produktionslinie chemischer Produkte"

 

Funktionen:

01.10.1989 -30.09.1992
Berufung als Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler in den „Werner-von Siemens-Ring“

01.01.1994 - 30.06.1996
Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs: „Verbesserung des Wasserkreislaufs urbaner Gebiete zum Schutz von Boden und Grundwasser“

01.04.2002 -31.12.2003
Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs: „Reaktivität im oberflächennahen Bereich“

28.09.1999 -30.09.2003
Stellvertretender Vorsitzender der Kolloidgesellschaft

seit 01.01.1995
Berufenes Mit­glied des Dechema-Ausschusses: „Reaktionen in Mehrphasensystemen“

seit 01.06.1995
Berufung in den Vorstand der GDCh-Fachgruppe: „Waschmittelchemie“

seit 16.01.1998
Stellvertretender Vorsitzender der GDCh-Fachgruppe: „Waschmittelchemie“

seit 20.10.1997
Berufung in den Vorstandsrat der Kolloidgesellschaft e.V.

26.04.1998 - 01.05.2000
Mit­glied der IUPAC-Kommission „Oils, Fats and Derivatives“

seit 01.01.2000
Associate Member of IUPAC Commission 160 “Colloid and Surface Chemistry including Catalysis”

seit 01.11.2000
Berufenes Mit­glied des GVC-Fachausschusses „Grenzflächen“

01.10.2003 -30.09.2009
Geschäftsführer der Kolloidgesellschaft e.V.

2009-2012
Dekan der Fakultät Chemie der TU Dortmund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.