Zum Inhalt
Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Ge­samt­schulen

Master

Allgemeines

Das aktuelle Masterstudium nach dem Lehrerausbildungsgesetz von 2009 (LABG 2009) dauert vier Semester und dient dazu erziehungswissenschaftliche, fachdidaktische und fachwissenschaftliche Kenntnisse zu vertiefen sowie die praktischen Fähigkeiten für das Unterrichtsfach Chemie an Hauptschulen, Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen an Ge­samt­schulen zu erweitern. Das Studium orientiert sich dabei an der Ent­wick­lung der grundlegenden beruflichen Kompetenzen für Unterricht und Erziehung, Beurteilung, Beratung und Diagnostik sowie Evaluation und Qualitätssicherung.

Das Master-Studium kann im Sommer- und Win­ter­se­mes­ter begonnen werden. Nach Abschluss des Stu­di­ums wird der Grad „Master of Education“ verliehen.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Voraussetzung für das Studium des Master of Education für ein Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Ge­samt­schulen (HRSGe) ist der erfolgreiche Abschluss des Bachelorstudiums in den beiden gewählten Fächern für das ent­spre­chende Lehramt. Bachelorstudierende der TU Dort­mund, die in den Master wechseln, reichen einen Antrag zur Änderung des Stu­di­ums ein.

Bei Abschluss eines Bachelorstudiums an einer anderen Hoch­schu­le müssen bei einem gewünschten Wechsel in den Master of Education für ein Lehramt an der TU Dort­mund, die Voraus­setz­ungen geklärt werden. Generell können nur Fächer fortgeführt werden, in denen bereits ein Abschluss in einem vorhergehenden Studium erworben wurde. Um die Zugangsvoraussetzungen feststellen zu können und die Gleichwertigkeit des Studienabschlusses mit dem Bachelor­studien­gang prüfen zu können, muss gegebenenfalls ein Antrag zur Feststellung der Zugangsvoraussetzungen für Hochschulwechsler gestellt werden.

Inhalte des Stu­di­ums

Im Masterstudium des Unterrichtsfachs Chemie werden die im Bachelorstudium erworbenen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten in un­ter­schied­lichen Anwendungsfächern der Chemie (wie z.B. im Bereich der Umweltchemie, der Kunststoffe und der nachwachsenden Roh­stoffe) eingesetzt und vertieft. In Lehr­ver­an­stal­tun­gen der Fachdidaktik der Chemie erweitern die Stu­die­ren­den ih­re Methodenkenntnisse hinsichtlich des Unterrichtens und der fachdidaktischen For­schung. Zusätzlich wird das Praxissemester (siehe unten) durch Lehr­ver­an­stal­tun­gen der Fachdidaktik der Chemie vorbereitet, begleitet und reflektiert.

Das Masterstudium schließt mit der Masterarbeit ab. Hier lernen die Stu­die­ren­den eine wis­sen­schaft­liche Arbeit zu einem komplexeren The­ma anzufertigen und dabei wis­sen­schaft­liche Methoden anzuwenden.

Praxissemester im Masterstudium

Im zweiten Semester des Masterstudiums ist ein Praxissemester im Studienverlaufsplan vorgesehen. In der Zeit erwerben die Stu­die­ren­de erste Er­fah­run­gen im selbstständigen Unterrichten an Schulen. Sie werden in sogenannten Theorie-Praxis-Modulen (TPM) der beiden Unterrichtsfächer und der Erziehungswissenschaften auf den Unterricht vorbereitet und didaktisch begleitet.

Durch die Lehr­ver­an­stal­tun­gen des Theorie-Praxis-Moduls der Chemie werden Theorie und prak­ti­sche Er­fah­run­gen im Schulunterricht während des Praxissemesters verknüpft. So erweitern die Stu­die­ren­den ih­re Fähigkeiten chemische Inhalte adressatengerecht und anschaulich zu vermitteln. Sie lernen auch das eigene didaktische Vorgehen zu analysieren und weiterzuentwickeln, aber auch Unterrichtsprojekte zu planen.

Vorbereitungsdienst

Der Abschluss des Masterstudiums ist die Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst für ein Lehramt (Re­fe­ren­da­riat). Ein Staatsexamen ist für den Vorbereitungsdienst nach dem Studium im Rahmen der neuen Lehrerausbildung nach dem LABG 2009 nicht mehr er­for­der­lich.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.