Zum Inhalt
Lehramt an Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bachelor

Allgemeines

Das Lehramtsstudium besteht aus einem sechssemestrigen Bachelorstudium und einem daran anschließenden viersemestrigen Masterstudium. Das Bachelorstudium für ein Lehramt an Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf wird mit dem Bachelor of Arts ab­ge­schlos­sen.

Für ein Lehramt an Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf müssen zwei Unterrichtsfächer und zwei son­der­päd­ago­gische Fachrichtungen gewählt werden. Für den Unterricht in den Klassen 1-4 besteht die Möglichkeit sich zwischen „Mathematische Grundbildung“ oder „Sprachliche Grundbildung“ als erstes Unterrichtsfach zu ent­schei­den. Als zweites Fach können ver­schie­de­ne Fächer gewählt werden. Eines dieser Fächer ist Sachunterricht. Dieses Fach umfasst Ver­an­stal­tun­gen aus dem naturwissenschaftlichen, technischen, sozial- und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich. Für den Unterricht in den Klassen 5-10 muss entweder Mathe­matik oder Deutsch als erstes Unterrichtsfach gewählt werden. Als zweites Unterrichtsfach kann Chemie studiert werden. In­for­ma­ti­onen zum weiteren Fächerangebot finden Sie auf der Seite des DoKoll.

Grafik Lehramtsstudium, zeitlicher Verlauf

Neben den beiden Unterrichtsfächern und den sonderpädagogischen Fachrichtungen müssen Lehr­ver­an­stal­tun­gen aus den Bereichen der Bildungswissenschaften, „Diagnose und in­di­vi­du­elle Förderung“ und „Deutsch als Zweitsprache“ belegt werden. Zusätzlich wird während des Stu­di­ums ein Orientierungspraktikum an einer Schule und ein Berufsfeldpraktikum wahlweise an einer Schule oder im außerschulischen Bereich absolviert. Beide haben einen Umfang von einem Monat. Das Bachelorstudium wird mit einer Bachelorarbeit ab­ge­schlos­sen.

Zulassungsvoraussetzungen

Für das Bachelorstudium besteht eine Zulassungsbeschränkung. Stu­dien­in­te­res­sier­te müssen sich bis zum 15.7. des jeweiligen Jahres für die „son­der­päd­ago­gische Fachrichtung“ bei der TU Dort­mund bewerben. Nach Zulassung zur sonderpädagogischen Fachrichtung ist es mög­lich, sich für das Unterrichtsfach Chemie bzw. das Unterrichtsfach Sachunterricht einzuschreiben.

Bewerbung und Einschreibung

Die Bewerbung erfolgt online. Auf den Internet-Seiten des Studierendensekretariats finden Sie auch Hinweise zu Voraus­setz­ungen und Bewerbung für ein Studium ohne Abitur.

Das Bachelorstudium kann nur im Win­ter­se­mes­ter begonnen werden. Studienfortsetzer mit anrechenbaren Leistungen können auch zum Som­mer­se­mes­ter zugelassen werden.

Inhalte des Bachelorstudiums im Fach Chemie

Durch das Studium sollen die Kandidatinnen und Kandidaten befähigt werden, die Konzepte und Fachsystematik der Chemie zu verstehen, sie auf die alltägliche Erfahrungswelt sachgerecht anzuwenden und naturwissenschaftliche Konzepte sowie chemische Inhalte didaktisch aufzuarbeiten und zu vermitteln.

Im Fach Chemie werden im Bachelorstudium fachliche und fachdidaktische Ver­an­stal­tun­gen und Praktika im Umfang von 38 Leistungspunkten studiert. Das Bachelorstudium umfasst Module der Allgemeinen und An­or­ga­ni­schen Chemie, der Organischen Chemie, der Biologischen Chemie, der Technischen und Analytischen Chemie sowie der Chemiedidaktik. Das Bachelorstudium wird mit einer Bachelorarbeit ab­ge­schlos­sen, die auch im Fach Chemie angefertigt werden kann.

Inhalte des Bachelor-Stu­di­ums im Fach Sachunterricht

Im Fach Sachunterricht werden Inhalte aus den Lehrbereichen der Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaften, Technik/Maschinen­bau, Chemie, Physik, Biologie, Geographie und Gesundheitsförderung studiert. Für das Fach Sachunterricht werden im Bachelorstudium Lehr­ver­an­stal­tun­gen im Umfang von 47 Leistungspunkten studiert.

Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten des Stu­di­ums mit dem Fach Sachunterricht sollen die Basiskonzepte der genannten verschiedenen wis­sen­schaft­lichen Per­spek­tiven kennen. Mit Hilfe ihrer fachlichen und fachdidaktischen Aus­bil­dung sollen sie in der Lage sein, ein breites Themenspektrum im Fach Sachunterricht an Grundschulen didaktisch aufzubereiten und altersgerecht zu vermitteln.

Weitere In­for­ma­ti­onen zum Sachunterricht sind zu finden unter www.sachunterricht.tu-dortmund.de.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.