Zum Inhalt

Probenvorbereitung

Voraus­setz­ungen für die Abgabe und Messung von Proben

  • Alle neuen NMR-Nutzer müssen sich beim NMR-Team ein eigenes Namenskürzel geben lassen (ab dem Master-Studium)
  • Für die Messung der Probe(n) muss ein vollständig ausgefüllter Auftragszettel mit abgegeben werden (siehe Downloads)
  • Die Bezeichnung des Arbeitskreises (z.B. OCH, MPI, …) muss sowohl auf dem Auftragszettel als auch auf dem NMR-Röhrchen bzw. Fähnchen vermerkt sein
  • Fähnchen müssen die Größe 4cm x 4cm (2-Loch) haben (siehe Muster im Schaukasten)
  • Bitte die Länge des NMR-Röhrchens beachten!
    Mindestlänge: 17 cm / Maximallänge: 21 cm
  • Es dürfen keine deformierten bzw. beschädigten NMR-Kappen oder NMR-Röhrchen Abgegeben werden (bitte auf Haarrisse achten!)
  • Bei der Beschriftung am NMR-Röhrchen einen wasserfesten Filzstift benutzen
  • Beschriftungsbereich am NMR-Röhrchen maximal 2 cm unter der Kappe
  • Beschriftung muss lesbar sein (Druckbuchstaben)
  • Für die Probenbezeichnung nur Zahlen, Buch­sta­ben und Bindestriche verwenden (keine Sonderzeichen)
  • NMR-Röhrchenaußenseite muss sauber sein (keine Kontamination!)
  • Gewissenhafte und realistische Konzentrationsangabe in mg/ml
  • Minimaler Füllstand sind 4 cm oder 0.5 ml
  • Bei Lösungsmittelgemischen ist das Verhältnis der jeweiligen Lö­sungs­mit­tel anzugeben, jedoch nach Möglichkeit zu vermeiden
  • Falls in der Probe paramagnetische Substanzen enthalten sind, die angeben
  • Sondermessungen (z.B. Hoch-/Tieftemperaturmessungen, Kinetik, 1D-NOESY, DOSY) müssen mit dem NMR-Team abgesprochen werden
  • Es dürfen sich keine ausgefallenen Substanzen im NMR-Röhrchen befinden
    (maximal 2-3mm Bodensatz ⇒ andernfalls die Probe filtrieren)
  • Nur homogene Lö­sun­gen abgeben, da sonst keine Messung mög­lich

Proben, die den oben aufgeführten An­for­der­ungen nicht entsprechen, werden nicht akzeptiert!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.