Zum Inhalt
Neues aus der Fa­kul­tät

Archiv 2015

Wei­ter­bil­dung zum „Fach­apo­the­ker für Pharmazeutische Ana­ly­tik“ an der TU Dort­mund

Die Postgraduiertenausbildung stellt einen wich­ti­gen Aspekt im Rah­men strukturierter Promotionsprogramme dar. Für Pharmazeuten, die über eine Zulassung als Apotheker verfügen (Approbationsordnung für Apotheker, AAppO) und an der TU Dort­mund pro­mo­vieren, existiert nun eine besondere Möglichkeit der Wei­ter­bil­dung: Die Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie wurde von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe als Weiterbildungsstätte für den „Fach­apo­the­ker für Pharmazeutische Ana­ly­tik“ akkreditiert.

Logo Apothekerkammer Westfalen-Lippe © Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Diese Wei­ter­bil­dung ermöglicht es Apothekerinnen und Apothekern, in ei­nem be­stimm­ten Gebiet der Pharmazie bzw. phar­ma­zeu­ti­schen Industrie spezielle, tiefergehende Kennt­nisse und Fer­tig­keit­en zu erlangen. Definitionsgemäß umfasst die „Pharmazeutische Ana­ly­tik“ dabei das Gebiet der Pharmazie, in dem mit dem Ziel der Arzneimittelsicherheit die phar­ma­zeu­ti­sche Qua­li­tät von Wirkstoffen, Hilfsstoffen, Ausgangsmaterialien, Arzneizubereitungen und Medizinprodukten unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens cha­rak­te­ri­siert und spezifiziert, geprüft, bewertet und do­ku­men­tiert wird, wozu analytische Ver­fah­ren nach dem allgemein an­er­kann­ten Stand der Wis­sen­schaft und Technik zu entwickeln, zu validieren und anzuwenden sind. 1)

Über einen Zeitraum von drei Jahren wer­den diese Kennt­nisse im Zuge der beruflichen Tätigkeit an einer akkreditierten Weiterbildungsstätte sowie innerhalb von acht Fachseminaren vertiefend vermittelt.

Die Seminarinhalte setzen sich wie folgt zu­sam­men:

  1. Gesetzliche und regulatorische An­for­der­ungen
  2. Kostenmanagement
  3. Gute Herstellungspraxis (GMP)
  4. Qualitätsmanagementsystem
  5. Biopharmazie
  6. Stabilität und Stabilisierung von Arzneimitteln
  7. Instrumentelle Ver­fah­ren und deren Anwendung
  8. Biochemische und mikrobiologische Ver­fah­ren und ih­re Anwendung

Das Tätigkeitsfeld des „Fachapothekers für Pharmazeutische Ana­ly­tik“ ist überwiegend in der phar­ma­zeu­ti­schen Industrie angesiedelt, so dass die Wei­ter­bil­dung v.a. auf Positionen in der Qualitätskontrolle und -sicherung vorbereitet und dafür eine ideale postgraduale Zusatzqualifikation darstellt.

Die Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie erfüllt mit ihrer her­vor­ragen­den instrumentell-analytischen Geräteausstattung und der generellen wis­sen­schaft­lichen Ausrichtung innerhalb der Abteilung von Prof. Dr. Daniel Rauh, näm­lich der Arzneistoffforschung und  entwicklung, alle Voraus­set­zun­gen zur Bearbeitung von Fragestellungen mit Bezug zur „Phar­ma­zeu­ti­schen Ana­ly­tik“. Daher hat Dr. Dennis Schade, selbst Fach­apo­the­ker für Pharmazeutische Ana­ly­tik und als un­ab­hän­gig­er Nach­wuchs­grup­pen­lei­ter in der Fa­kul­tät tätig, die benötigte Ermächtigung zur Wei­ter­bil­dung von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe er­hal­ten.

Mit Apothekerin Laura Kohnen, die ih­re Doktorarbeit im Ar­beits­kreis von Prof. Dr. Kayser anfertigt, und Apotheker Jonas Halver (Arbeits­gruppe von Dr. Schade) haben bereits zwei Pharmazeuten die Möglichkeit zur Wei­ter­bil­dung in Anspruch genommen und wer­den diese voraus­sicht­lich 2016/17 abschließen.

 

1) Bearbeitet von der Fachkommission Pharmazeutische Ana­ly­tik der Bundesapothekerkammer, ver­ab­schie­det von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25.11.2009. Weitergehende In­for­ma­ti­onen zu Fach­apo­the­ker-Weiterbildungen in der Region Westfalen-Lippe sind auf der Website der Apothekerkammer zu finden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.