Zum Inhalt

Langer Atem zahlt sich aus

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2019

SiFA-Konzept erfolgreich klinisch getestet.

Im Jahr 2006 haben die Ar­beits­krei­se Jurkschat (TU Dortmund) und Schirrmacher (damals Mainz, jetzt Edmonton/Kanada, Gambrinus-Fellow 2016) in Ko­ope­ra­tion ein neues Konzept zur 18F-Markierung von Biomolekülen mit hohem Potenzial für die Anwendung in der Positronenemissionstomografie (PET) veröffentlicht (Angew. Chem. 2006, 118, 6193 –6197) [1]. Daran schlossen sich eine Vielzahl weiterer Veröffentlichungen (in Ko­ope­ra­tion mit verschiedenen Arbeitskreisen, darunter u. a. auch AK Krause und AK Weberskirch von der TU Dortmund) zu diesem inzwischen in der Literatur als SiFA (Silicon-based Fluorine Acceptor) bezeichneten Konzept an. In der jüngsten Ausgabe der renommierten Zeitschrift European Journal of Nuclear Medicine and Molecular Imaging [2] berichten nun federführend Dr. med. H. Ilhan und Mit­ar­bei­ter (LMU München) unter Beteiligung der o. g. Autoren über den erfolgreichen Durchbruch dieses Konzepts in der klinischen Testung an realen Patienten.

Darstellung mit Positronenemissionstomografie © CCB​/​TU Dortmund

In einem Kommentar/Editorial in der gleichen Zeitschrift [3] zu diesem Artikel wird auf das hohe Potenzial für die flächendeckende Anwendung hingewiesen. Das SiFA-Konzept ist von seiner Leistungsfähigkeit vergleichbar mit dem gegenwärtigen „gold standard“ der PET (z. B. 68Ga-Komplexe). Es ist aber billiger und liefert Dank der 18F-Markierung eine höhere Auflösung.

[1] 18F‐Markierung von Peptiden mithilfe eines Organosilicium‐Fluoridacceptors
R. Schirrmacher, G. Bradtmöller, E. Schirrmacher, O. Thews, J. Tillmanns, T. Siessmeier, H. G. Buchholz, P. Bartenstein, B. Wängler, C. M. Niemeyer, K. Jurkschat
Angew. Chem. 2006, 118, 6193 –6197.

[2] Biodistribution and first clinical results of 18F-SiFAlin-TATE PET: a novel 18F-labeled somatostatin analog for imaging of neuroendocrine tumors.
European Journal of Nuclear Medicine and Molecular Imaging
H. Ilhan, S. Lindner, A. Todica, C. C .Cyran, R. Tiling, C. J. Auernhammer, C. Spitzweg, S. Boeck, M. Unterrainer, F. J. Gildehaus, G. Böning, K. Jurkschat, C. Wängler C9, Wängler, R. Schirrmacher, P. Bartenstein
Eur J Nucl Med Mol Imaging 2019.

[3] Al18F-NOTA-octreotide and 18F-SiFAlin-TATE: two ‘new kids on the block’ in somatostatin receptor imaging
K. Goffin
Eur J Nucl Med Mol Imaging 2019, 46, 11, 2225–2227.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.