Zum Inhalt

Erfolgreiche Werkzeuge – kovalent-allosterische Inhibitoren zeigen Akt-Isoform-Selektivität

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2019
Grafische Illustration © CCB​/​TU Dortmund

Die Arbeitsgruppe um Prof. Rauh beschreibt in neuer Studie [1] die Verwendung von kovalent-allosterischen Liganden als Werkzeuge für eine selektive und irreversible Inhibition von Isoformen der Protein Kinase Akt, welche eine entscheidende Rolle in der Entstehung von Krebs tragen. Die Ent­wick­lung solcher hoch-selektiven Wirk­stof­fe stellt eine große Herausforderung in der pharmazeutischen Forschung dar und verdeutlicht das Potenzial dieses chemisch-biologischen Ansatzes neue therapeutische Vorteile identifizieren zu können.

In der Arbeit präsentieren die Autoren, dass durch gezielte Einführung und Orientierung von kleinen Substituenten, an die pharmaklogisch vorteilhaften kovalent-allosterischen Inhibitoren, die Selektivität hinsichtlich der adressierten Akt-Isoformen beeinflusst werden kann. Ein detaillierter strukturbasierter Ansatz leitete Design und Ent­wick­lung der Liganden hin zu idealen Eigenschaften, um die einzelnen hoch-konservierten Bindungstaschen dieser Kinasen selektiv zu adressieren. In Folgeexperimenten konnte die kovalente Modifikation mittels Massenspektrometrie für Akt1 und erstmalig für Akt2 bestätigt sowie biochemische und kinetische Eigenschaften in Aktivitätsassays ergründet werden. Anhand von Röntgen-Strukturanalyse konnten Proteinkristalle der Moleküle in Komplex mit Akt1 gelöst werden, welches zu neuen Einblicken der Bindungsmodi auf atomarer Ebene verhalf. Selbst in komplexen zel­lu­lä­ren Systemen konnte ein Erhalt des Selektivitätsprofils dieser kovalent-allosterischen Liganden gezeigt werden.

Diese Ergebnisse können anregen, strukturelle Unterschiede in Isoformen und homologen Proteinen tiefgehender zu untersuchen, und verdeutlichen das Potenzial, welches letztlich in eine erfolgreiche Ent­wick­lung von selektiven funktionellen Mo­le­kü­len resultieren kann.

 

[1] Quambusch, L., Landel, I., Depta, L., Weisner, J., Uhlenbrock, N., Müller, M. P., Glanemann, F., Althoff, K., Siveke, J. T. and Rauh, D. (2019), Covalent‐Allosteric Inhibitors to Achieve Akt Isoform‐Selectivity. Angew. Chem. Int. Ed. Accepted Author Manuscript. doi:10.1002/anie.201909857.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.