Zum Inhalt

Biomolekulare Kon­den­sa­te unter ex­tre­men Salz­be­din­gun­gen auf dem Mars?

-
in
  • Neues aus der Fa­kul­tät 2021

Hochrangige Pub­li­ka­tion über die Mög­lich­keit, dass aggressive Salze, wie sie im Marsboden vorkommen, die Kondensatbildung von Biopolymeren er­mög­li­chen

Grafikillustration © AK-Winter​/​TU Dort­mund

Biomolekulare Kon­den­sa­te, die durch Flüssig-Flüssig-Phasentrennung von Proteinen und Protein-Nukleinsäure-Gemischen gebildet wer­den, gelten als eine der frühen Kompartimentierungsstrategien von Zellen und erfüllen auch heute noch zahl­reiche Funktionen in biologischen Zellen. Die Gruppe von Prof. Winter un­ter­such­te die Aus­wir­kungen extremer Umweltbedingungen, ins­be­son­de­re hochaggressiver Marssalze (wie z.B. Perchlorate) und hohen hydrostatischen Drucks, auf die Bil­dung von biomolekularen Kondensaten

Es konnte gezeigt wer­den, dass ein sehr hoher Salzgehalt, wie er im Marsboden und in ähnlich rauen Umgebungen auf der Erde vorkommt, selbst bei hohen hydrostatischen Drücken im tiefen Un­ter­grund noch eine Kondensatbildung für geeignete Polypeptidsequenzen er­mög­licht. Organismen, die solchen ex­tre­men Umweltbedingungen in zerklüfteten Sedimenten und unterirdischen Salzwasserpools in der Antarktis oder auf dem Mars ausgesetzt sind, sollten in der Lage sein, die Stabilität ihrer Proteinkondensate zu er­hal­ten.

Die im Rah­men des Exzel­lenz­clus­ters RESOLV erarbeiteten For­schungs­er­geb­nis­se wurden in der re­nom­mier­ten Zeitschrift Journal of the American Chemical Society ver­öf­fent­licht.

Z. Fetahaj, L. Ostermeier, H. Cinar, R. Oliva, and R. Winter, "Biomolecular Condensates under Extreme Martian Salt Conditions", J. Am. Chem. Soc. (2021) DOI: 10.1021/jacs.1c01832

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.