Zum Inhalt
Neues aus der Fa­kul­tät

Archiv

Herbert Waldmann er­hält die Liebig-Denkmünze

-
in
  • Neues aus der Fa­kul­tät 2020
Portrait Herbert Waldmann © MPI Dort­mund
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann - Liebig-Denkmünze

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann, Di­rek­tor der Abteilung Che­mi­sche Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, er­hält die Liebig-Denkmünze der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) für seine herausragenden Leis­tun­gen auf dem gesamten Gebiet der Chemie. Erst 2017 wurde Waldmann die renommierte Paul-Karrer-Medaille der Uni­ver­si­tät Zürich verliehen.

Die Liebig-Denkmünze wird seit 1950 von der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Gedenken an den Chemiker Justus von Liebig an bedeutende universitäre und in­dus­tri­el­le Wis­sen­schaft­ler verliehen. Zusätzlich zur silbernen Denkmünze ist die Ehrung mit 7.500 Euro dotiert.

Waldmann gehört zu den weltweit führenden Wis­sen­schaft­lern auf dem Gebiet der Chemischen Biologie. An der Schnitt­stelle zwischen Biologie und Chemie kom­bi­niert er Methoden beider Disziplinen und setzt Molekülsonden als leistungsfähige Werkzeuge zur Er­for­schung biologischer Phänomene ein.

Aktuell beschäftigen sich Herbert Waldmann und sein Team mit der Ent­wick­lung sogenannter Pseudo-Naturstoffe. Dieser neuartige Ansatz zielt darauf, unterschiedliche Naturstoffe zu­nächst in ih­re Fragmente zu reduzieren, die an­schlie­ßend auf noch nie dagewesene Weise mit­ei­nan­der kom­bi­niert wer­den. So gelingt es, völlig neuartige Wirk­stof­fe zu er­zeu­gen, die z.B. die Auf­nah­me von Zucker (Glukose) in Krebszellen stoppen kön­nen.

Seit seiner Berufung als Di­rek­tor an das MPI für molekulare Physiologie und als Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie an die TU Dort­mund im Jahr 1999, hat Waldmann maß­geb­lich dazu beigetragen, den Standort Dort­mund zu ei­nem in­ter­na­tio­nal sichtbaren Zen­trum für Che­mi­sche Biologie zu ent­wi­ckeln. Er ist Initiator des 2005 gegründeten Chemical Genomics Centers, das die Max-Planck-Gesell­schaft zu­sam­men mit forschenden Pharmaunternehmen in Dort­mund betreibt. Als Autor hat Herbert Waldmann bislang weit über 500 Artikel in re­nom­mier­ten Fachzeitschriften publiziert. Für seine Ar­beit auf dem Gebiet der Chemischen Biologie wurde er mit zahl­rei­chen Preisen und Ehrungen aus­ge­zeich­net, wie z.B. mit dem Otto-Bayer-Preis, mit der Emil-Fischer Medaille der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) und mit der Eh­ren­dok­tor­wür­de der niederländischen Uni­ver­si­tät Leiden.

Über die Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Mit rund 31.000 Mitgliedern aus Wis­sen­schaft, Wirtschaft und freien Berufen repräsentiert die GDCh eine große, fachlich wie gesellschaftlich relevante Gemeinschaft. Sie setzt sich für die Stär­kung der allgemeinen Be­deu­tung und Nut­zen der Chemie in der Öffentlichkeit ein, indem sie wis­sen­schaft­liche Ar­beit, For­schung und Lehre fördert, be­ste­hen­de Netzwerke un­ter­stützt und Neue schafft und ih­re Expertise nachhaltig in Wis­sen­schaft, Politik und Gesell­schaft einbringt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.