Zum Inhalt
Neues aus der Fakultät

Archiv 2019

Auszeichnung für den Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2019
Mitarbeiter des AK-Brunschweiger nehmen den Preis entgegen © TU Dortmund
Stellvertretend nahmen Dr. Marco Potowski und Verena Kunig (Mitte) den Preis für die AG Brun­schwei­ger entgegen.

Der Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger ist einer von drei Gewinnern des Wissenschaftswettbewerbs "Forum Junge Spitzenforscher", der vom Centrum für Entrepreneurship und Transfer (CET) der TU Dortmund ausgerichtet wurde. Der Ar­beits­kreis forscht auf dem Gebiet der DNA-ko­dier­ten Mo­le­kül­bi­blio­the­ken, die eine effiziente Wirkstoffsuche ermöglichen. Er wurde für seine Ent­wick­lung von DNA-Kodierstrategien, die ein breites Spektrum von chemisch-synthetischen Methoden in ein kodiertes Format zu übertragen erlauben, ausgezeichnet.

Das Centrum für Entrepreneurship und Transfer (CET) der TU Dortmund hat in Ko­ope­ra­tion mit der Stiftung Industrieforschung einen Wettbewerb zur Förderung des Transfers innovativer Ideen zum Thema "Transformation" ausgerichtet. Dieser Wettbewerb richtete sich an alle Ruhrgebietsuniversitäten. Es wurden die ersten drei Plätze mit je 10.000 € prämiert. Der Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger wurde für seine Forschungen auf dem Gebiet der DNA-ko­dier­ten Chemie mit dem dritten Platz ausgezeichnet, da diese Forschung ein hohes Potential für kommerzielle Anwendungen auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung aufweist. Die Kodierung von kleinen, wirkstoffartigen Mo­le­kü­len mit DNA-Barcodes ermöglicht, sehr große Zahlen solcher Moleküle herzustellen und diese als komplexe Gemische hocheffizient auf potentielle Wirk­stof­fe zu screenen. Der Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger entwickelt Molekülkodierstrategien, die ein bislang unbefriedigend gelöstes Problem, die geringe Zahl an Synthesemethoden zur Her­stel­lung dieser Mo­le­kül­bi­blio­the­ken, adressieren. Sie machen so ein breites Spektrum an Molekülklassen in einem kodierten Format für das Screening auf Wirk­stof­fe zugänglich.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.