Zum Inhalt
Neues aus der Fakultät

Archiv 2017

Malen in lebenden Zellen

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2017

Bereits im alten Anatolien haben Künstler Miniaturgemälde und Namen auf ein­zel­ne Reiskörner gezeichnet. Überall in der Welt gravieren Menschen ihre Initialen in Bäume. Diese Botschaften sind allerdings etwa eine Million Mal größer als die Zeichnungen, welche von Dr. Xi Chen, Dr. Muthukumaran Venkatachalapathy und Mitarbeitern im Inneren von lebenden Zellen angefertigt wurden. Die Arbeiten sind als „Hot Paper“ in der Fachzeitschrift An­ge­wand­te Chemie erschienen (DOI: 10.1002/ange.201611432).

Grafikillustration © CCB​/​TU Dortmund
Mit Hilfe molekularer „Tinte“ können komplexe Krankheitsprozesse in lebenden Zellen besser verstanden werden.

Die beiden Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler arbeiten in den Laboren von Dr. Yaowen Wu (Chemical Genomics Center der Max-Planck-Gesellschaft) und Dr. Leif Dehmelt (TU Dortmund und Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie). Die Zeichnungen in lebenden Zellen haben einen tieferen wissenschaftlichen Sinn: Die Aktivität der molekularen „Tinte“ verursacht präzise Störungen der Funktion von Zellen, um ein besseres Verständnis von komplexen Krankheitsprozessen zu erlangen.

Als Pinsel diente ein fokussierter Laserstrahl, durch welchen Muster mit einer molekularen Tinte an der inneren Seite der Zelloberfläche erzeugt wurden. Diese Muster wurden immobilisiert, damit sie nicht auf der dynamischen Oberfläche der Zelle verlaufen. Nach dem Malen diente die Tinte als Regulator, welcher muskelartige, kontraktile Strukturen in Zellen induziert. Mit stabilen Zeichnungen dieser molekularen Tinte ist es den Wissenschaftlern hierdurch gelungen, die Form von kontraktilen Strukturen in lebenden Zellen zu steuern. Diese kontraktilen Strukturen spielen eine wichtige Rolle in der Bewegung von Zellen in einer Vielzahl biologischer Prozesse, wie z.B. in der Embryonalentwicklung oder der Metastasierung von Krebszellen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.