Zum Inhalt

Teil­nah­me an der dies­jäh­rigen No­bel­preis­trä­ger­ta­gung durch zwei Absolventen der Fakultät

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2022

Dr. Irene Regeni, ehemalige Dok­to­ran­din der Arbeitsgruppe von Prof. Clever, und Johannes Kleinheider, Doktorand der Arbeitsgruppe von Prof. Strohmann, nahmen an der 71. Auflage der Tagung teil.

Portrait Kleinheider/Regeni © CCB​/​TU Dortmund
Johannes Kleinheider, Dr. Irene Regeni

In diesem Jahr durften sich zwei Absolventen der Fakultät Chemie und Chemische Biologie über eine Teil­nah­me an der 71. No­bel­preis­trä­ger­ta­gung in Lindau freuen. Frau Dr. Irene Regeni, ehemalige Dok­to­ran­din im Ar­beits­kreis von Herrn Prof. Guido Clever, und Herr Johannes Kleinheider, Doktorand im Ar­beits­kreis von Herrn Prof. Carsten Strohmann, repräsentierten die TU Dortmund als zwei von knapp 600 internationalen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Chemie und chemienahen Forschungsfeldern. Für den generationsübergreifenden Austausch standen in diesem Jahr etwa 30 Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger in den Kategorien Chemie, Medizin und Physik in Lindau bereit.

Frau Regenis Arbeit konzentrierte sich auf die Synthese von dynamischen, selbst-assemblierten Koordinationskäfigen auf Basis organischer Farbstoffe, die für ihre interessanten fotophysikalischen und elektrochemischen Eigenschaften, sowie ihre Bindung an Biomoleküle bekannt sind. Aufgrund ihrer besonderen chiroptischen Eigenschaften können diese "3D Chromophore" für die Er­ken­nung von Strukturmotiven einer Reihe von DNA Sekundärstrukturen eingesetzt werden. Irene Regeni nutzte die Ver­bin­dun­gen als Diagnosemittel, um die Vertreter der Familie von DNA G-Quadruplexen unterscheiden zu können, die eine Rolle als potentielle Ziele neuartiger Wirk­stof­fe darstellen. Derzeit befindet sich Frau Regeni in ihrem Postdoc am Leiden Institute of Chemistry bei Prof. Dr. Sylvestre Bonnet.

Herr Kleinheider befasst sich in seiner Dissertation mit der Steuerung von Lithiumalkylreaktionen. Diese Reagenzien stellen einen der größten Vertreter der industriell relevanten sowie kommerziell erhältlichen Metallreagenzien dar. Dabei liegt der Fokus im Verständnis von Reaktivität und Struktur der Organolithiumreagenzien und wie diese durch auftretende Nebenreaktionen oder spezielle Vorkehrungen beeinflusst oder auch gesteuert werden können. Im Zuge dessen konnte bereits der Zugang zu einer Reihe von Synthesebausteinen geschaffen werden, welche eine große synthetische Anwendung haben könnten. Neben der Reaktivität soll auch der Ablauf von Lithiumorganylreaktionen über übergangszustandsnahe Vorkoordinationen oder Intermediate verfolgt werden, wobei eine Kombination aus einer Vielzahl an Analysemethoden und quantenchemischen Untersuchungen zur Identifikation dieser verwendet wird.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.