Zum Inhalt

Land fördert weitere Nachwuchsforschungsgruppen an der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2022
Gruppenbild mit Elisabeth Kreidt und Sydney Becker © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig (l.) überreichte Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker (vorne) die För­der­be­scheide im Beisein von (v.l.) Prof. Guido Clever, Pro­de­kan der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Bio­lo­gie, Kanzler Albrecht Ehlers und Rektor Prof. Manfred Bayer.

Als viel­ver­sprechende Nach­wuchs­wissen­schaft­ler*innen wechseln Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker im Rah­men des Rück­kehr­pro­gramms des Ministeriums für Kultur und Wis­sen­schaft (MKW) des Lan­des Nordrhein-Westfalen an die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie. Das Land för­dert über das Pro­gramm den Auf­bau un­ab­hän­gig­er Nach­wuchs­for­schungs­grup­pen für fünf Jahre mit jeweils 1,25 Mil­lio­nen Euro. Am 11. März überreichte Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im MKW, die För­der­be­scheide an der TU Dort­mund.

Exzellente Nachwuchskräfte von inter­natio­nalen Spit­zen­ein­rich­tun­gen zu­rück nach Deutsch­land be­zieh­ungs­wei­se nach Nordrhein-Westfalen holen – das ist das Ziel des NRW-Rück­kehr­pro­gramms. In der Aus­schrei­bungs­run­de 2021, deren Schwer­punkt auf medizinrelevanter For­schung lag, konn­ten sich sechs Nach­wuchs­wis­sen­schaft­­ler*in­nen durchsetzen, drei von ihnen haben sich für die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dort­mund entschieden: Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker sowie Dr. Leonhard Urner, der seinen För­der­be­scheid bereits im Januar er­hal­ten hatte.

„Die Jury war be­ein­druckt von Ihrem Wer­de­gang und Ihren he­raus­ra­gen­den For­schungs­leis­tun­gen. Ich gratuliere Ihnen herzlich zu diesem Erfolg. Die För­de­rung er­mög­licht den her­vor­ragen­den Wis­sen­schafts­ta­lenten, ih­re For­schung bei uns in Nordrhein-Westfalen weiter vo­ran­zu­trei­ben. Von ihrer For­schung im me­di­zi­nischen Be­reich kann die ge­sam­te Gesell­schaft profitieren, da sie Diagnose- und The­ra­pie­mög­lich­keiten weiterentwickeln wol­len“, sagte Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig, der die För­der­be­scheide im Beisein von Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund, und Prof. Guido Clever, Pro­de­kan der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Bio­lo­gie (CCB), überreichte. „Das Rückkehrprogramm ist eine Erfolgsgeschichte: Mehr als 40 heraus­ra­gen­de Nach­wuchs­wissen­schaft­ler*innen sind in den ver­gang­enen Jah­ren dadurch schon nach Nordrhein-Westfalen zurückgekehrt. Die meisten von ihnen lehren und forschen heute auf einer Pro­fes­sur an einer nordrhein-west­fä­lisch­en Uni­ver­si­tät und stär­ken unseren Wissen­schafts­stand­ort im Herzen Eu­ro­pas nach­hal­tig“, betonte Dr. Günnewig.

Nach­wuchs­wissen­schaft­ler*innen kom­men von den Uni­ver­si­tä­ten Manchester und Cambridge

Dr. Elisabeth Kreidt, die an der Uni­ver­si­tät Tübingen pro­mo­vierte, kommt von der Uni­ver­sity of Manchester. Sie ent­wickelt und er­forscht neue Komplexe der Lanthanoide, die zur Grup­pe der Metalle gehören. Durch den Ein­satz von Licht verändern sich diese Mo­le­kü­le in ihren phy­si­ka­lischen Ei­gen­schaf­ten, sodass sie gezielt an- und aus­ge­schal­tet wer­den kön­nen. Auf diese Weise kön­nen die Stoffe unter an­de­rem als smarte Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie (MRT) An­wen­dung finden und dort zu­künf­tig einen wesentlich gezielteren Ein­satz im Körper der Patient*innen er­lau­ben.

Dr. Sidney Becker, der an der Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen pro­mo­vierte, kommt von der Uni­ver­sity of Cambridge. Er er­forscht die Prinzipien der mo­le­ku­la­ren Evo­lu­ti­on, deren innovatives Potenzial auch für die Medizin nutz­bar ge­macht wer­den soll. Dr. Becker baut dafür unter an­de­rem in Nukleinsäuren – die durch ihren Ein­satz als mRNA-Impfstoffe jüngst ver­stärkt in den Fokus geraten sind – gezielt Mutationen ein, die in der Folge zu neuen und verbesserten Funktionen führen kön­nen. Ziel ist es, dank modifizierter genetischer Bau­stei­ne in­no­va­ti­ve Diagnostik- und Therapieansätze für zahl­rei­che Er­kran­kun­gen zu ent­wi­ckeln.

„Ideale Be­din­gun­gen mit ei­nem starken Forschungsnetzwerk“

An welcher NRW-Uni­ver­si­tät sie ih­re For­schung fortsetzen, kön­nen die „Rückkehrer*innen“ selbst ent­schei­den. „Die Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Bio­lo­gie bietet zahl­rei­che Anknüpfungspunkte und eine sehr gute tech­ni­sche Infrastruktur für meine For­schung“, er­klärt Dr. Elisabeth Kreidt ih­re Wahl. „Zu­dem sind die enge Zu­sam­men­arbeit mit dem Leibniz-Institut für Ar­beits­for­schung an der TU Dort­mund, die ein Forschungs-MRT vor Ort haben, und mit der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum im ge­mein­samen Ex­zel­lenz­clus­ter Ruhr Explores Solvation (RESOLV) sehr vorteilhaft.“ Dr. Sidney Becker wird eben­falls an der Fa­kul­tät CCB sowie am Max-Planck-Institut für mo­le­ku­la­re Phy­sio­lo­gie (MPI) forschen. „Ich bin or­ga­ni­scher Chemiker, der sich mit bio­lo­gi­schen Fra­ge­stel­lun­gen be­schäf­tigt. Das lässt sich an der Fa­kul­tät CCB optimal verbinden. Dank der Ko­ope­ra­ti­on mit dem MPI bietet der Stand­ort ideale Be­din­gun­gen mit ei­nem starken Forschungsnetzwerk.“

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.