Zum Inhalt

Herbert Waldmann erhält die Liebig-Denkmünze

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2020
Portrait Herbert Waldmann © MPI Dort­mund
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann - Liebig-Denkmünze

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann, Direktor der Abteilung Chemische Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, erhält die Liebig-Denkmünze der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) für seine herausragenden Leistungen auf dem gesamten Gebiet der Chemie. Erst 2017 wurde Waldmann die renommierte Paul-Karrer-Medaille der Uni­ver­si­tät Zürich verliehen.

Die Liebig-Denkmünze wird seit 1950 von der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Gedenken an den Chemiker Justus von Liebig an bedeutende universitäre und industrielle Wis­sen­schaft­ler verliehen. Zusätzlich zur silbernen Denkmünze ist die Ehrung mit 7.500 Euro dotiert.

Waldmann gehört zu den weltweit führenden Wis­sen­schaft­lern auf dem Gebiet der Chemischen Biologie. An der Schnitt­stelle zwischen Biologie und Chemie kombiniert er Methoden beider Disziplinen und setzt Molekülsonden als leistungsfähige Werkzeuge zur Er­for­schung biologischer Phänomene ein.

Aktuell beschäftigen sich Herbert Waldmann und sein Team mit der Ent­wick­lung sogenannter Pseudo-Naturstoffe. Dieser neuartige Ansatz zielt darauf, unterschiedliche Naturstoffe zunächst in ih­re Fragmente zu reduzieren, die anschließend auf noch nie dagewesene Weise miteinander kombiniert werden. So gelingt es, völlig neuartige Wirk­stof­fe zu erzeugen, die z.B. die Aufnahme von Zucker (Glukose) in Krebszellen stoppen können.

Seit seiner Berufung als Direktor an das MPI für molekulare Physiologie und als Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie an die TU Dort­mund im Jahr 1999, hat Waldmann maßgeblich dazu beigetragen, den Standort Dort­mund zu einem in­ter­na­tio­nal sichtbaren Zentrum für Chemische Biologie zu entwickeln. Er ist Initiator des 2005 gegründeten Chemical Genomics Centers, das die Max-Planck-Gesell­schaft zu­sam­men mit forschenden Pharmaunternehmen in Dort­mund betreibt. Als Autor hat Herbert Waldmann bislang weit über 500 Artikel in renommierten Fachzeitschriften publiziert. Für seine Arbeit auf dem Gebiet der Chemischen Biologie wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen aus­ge­zeich­net, wie z.B. mit dem Otto-Bayer-Preis, mit der Emil-Fischer Medaille der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh) und mit der Eh­ren­dok­tor­wür­de der niederländischen Uni­ver­si­tät Leiden.

Über die Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Mit rund 31.000 Mitgliedern aus Wis­sen­schaft, Wirtschaft und freien Berufen repräsentiert die GDCh eine große, fachlich wie gesellschaftlich relevante Gemeinschaft. Sie setzt sich für die Stär­kung der allgemeinen Be­deu­tung und Nutzen der Chemie in der Öffentlichkeit ein, indem sie wis­sen­schaft­liche Arbeit, For­schung und Lehre fördert, be­ste­hen­de Netzwerke un­ter­stützt und Neue schafft und ih­re Expertise nachhaltig in Wis­sen­schaft, Politik und Gesell­schaft einbringt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.