Zum Inhalt

For­scher­team der Fa­kul­tät syn­the­ti­siert eine neue stabile or­ga­nische Ver­bin­dungs­klas­se

-
in
  • Neues aus der Fa­kul­tät 2021
Patrick Antoni - Max Hansmann © AK-Hansmann​/​TU Dort­mund
Doktorand Patrick Antoni (l.) und JProf. Max Martin Hansmann (r.) haben ih­re Erkennt­nisse kürzlich in der re­nom­mier­ten Fach­zeitschrift Nature Chem­is­try ver­öf­fent­licht.

Wis­sen­schaft­ler der Fa­kul­tät CCB haben einen wich­ti­gen Fortschritt in der organischen Chemie erzielt: Es ist ihnen ge­lungen, ein neue hochreaktive, or­ga­nische Ver­bin­dung bei Raumtemperatur zu isolieren und zu cha­rak­te­ri­sie­ren. Die Erkennt­nisse wurden kürzlich in der re­nom­mier­ten Fach­zeitschrift Nature Chem­is­try ver­öf­fent­licht.

In der organischen Chemie syn­the­ti­sie­ren Wissen­schaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­ler neue or­ga­nische Mo­le­kü­le und cha­rak­te­ri­sie­ren ih­re che­mi­schen und physikochemischen Ei­gen­schaf­ten. Die Stoff­eigen­schaften und das Reaktionsverhalten wer­den dabei wesentlich durch funktionelle Gruppen bestimmt, die aus ver­schie­de­nen Elementen bestehen kön­nen: Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H), Stickstoff (N), Sauerstoff (O), Schwefel (S), Phosphor (P) und Halogenen. Ein Beispiel ist die Hydroxylgruppe (-OH) bei den Alkoholen. Die Synthese und Reaktivität der meisten funktionellen Gruppen sind sehr gut un­ter­sucht. Es gibt aber auch funktionelle Gruppen, die so reaktiv sind, dass die Verbindungen nicht bei Raumtemperatur isoliert wer­den kön­nen. Eine solch hochreaktive Molekülklasse war bisher die Klasse der Diazoalkene (R2C=C=N=N). Sie sind aufgrund ihrer hohen Reaktivität sehr schwer zu syn­the­ti­sie­ren und typischerweise nur bei Temperaturen von einigen wenigen Kelvin „stabil“. Daher wurden sie in der organischen Chemie bisher nur bei sehr niedrigen Temperaturen cha­rak­te­ri­siert.

Der Gruppe unter Leitung von JProf. Max Hansmann an der Fa­kul­tät CCB ist es jetzt ge­lungen, über eine un­ge­wöhn­li­che Syn­the­se­rou­te und einen elektronischen Trick die erste Ver­bin­dung mit einer solchen funktionellen Gruppe bei Raumtemperatur zu isolieren und zu cha­rak­te­ri­sie­ren. Hierfür aktivierten sie Lachgas (N2O), ein nor­ma­ler­wei­se sehr schwer aktivierbares Molekül, und transferierten den darin enthaltenen Stickstoff auf eine spezielle Ver­bin­dung, ein ylidisch polarisiertes Olefin. „Es ist erstaunlich, dass eine solche funktionelle Gruppe basierend auf Kohlenstoff und Stickstoff, zwei so zen­tra­len Elementen der organischen Chemie, bisher nicht syn­the­ti­siert wurde“, sagt JProf. Hansmann. „Die erstmals gelungene Her­stel­lung dieses bei Raumtemperatur stabilen Moleküls eröffnet zahl­reiche interessante Reaktionen, die wiederum vielfältige Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten mit sich bringen.“ So könnten die Er­geb­nisse dieses grund­la­gen­wis­sen­schaft­lichen Projekts in Zukunft eventuell etwa Aus­wir­kungen auf die Ent­wick­lung neuer Arzneimittel oder Ma­te­ri­alien haben.

Das Team um JProf. Hansmann hat bei diesem Projekt mit wei­te­ren Partnern zu­sam­men­ge­ar­bei­tet: Um die molekulare Struk­tur des Diazoalkens mittels Röntgenbeugung eindeutig zu verifizieren, wurde das Team von Dr. Christopher Golz von der Uni­ver­si­tät Göttingen und Dr. Julian Holstein von der TU Dort­mund un­ter­stützt. Außerdem war Dr. Dimitrios Pantazis vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim mit einer genaueren Analyse der elektronischen Struk­tur mittels quantenchemischer Methoden be­tei­ligt.

Originalpublikation in Nature Chem­is­try

 

Kontakt für Rückfragen: JProf. Max Hansmann

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.