Zum Inhalt

Auszeichnungen für den Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2022

Anlässlich der gemeinsamen Frontiers in Medicinal Chemistry-Tagung der GDCh und der DPHG in Freiburg im März 2022 wurde Frau Dr. Verena Kunig mit dem Promotionspreis für ihre herausragende Forschung auf dem Gebiet der DNA-ko­dier­ten Chemie geehrt. Sie hat ihre Doktorarbeit in der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie im Ar­beits­kreis Brun­schwei­ger angefertigt.

Portrait Verena Kunig © AK-Brun­schwei­ger​/​TU Dortmund
Dr. Verena Kunig

Frau Dr. Kunig wurde mit dem Promotionspreis der GDCh und der DPhG für eine sehr facettenreiche Doktorarbeit geehrt. Diese befasste sich mit der Ent­wick­lung von Synthese- und Kodierstrategien für das Design von DNA-ko­dier­ten Mo­le­kül­bi­blio­the­ken (DEL). Die von ihr entwickelten Synthesemethoden für das DEL-Design auf der Basis von Isontril-MCR-Chemie werden in der rezipierenden Literatur als „seminal“ beschrieben und verbreitern das Bibliotheksdesign ungemein. Sie werden sehr aktiv sowohl in der akademischen Forschung als auch in einem kürzlich gegründeten Start-up-Unternehmen genutzt. Weiterhin war sie maßgeblich beteiligt an der Ent­wick­lung einer Kodierstrategie, welche chemisch stabilisierte Barcodes nutzt und ein breites Spektrum an Synthesemethoden zur Anwendung bringen lässt. Schließlich konnte sie eine peptidomimetische DEL synthetisieren und auf Target-Proteinen selektionieren, um den gesamten hochkomplexen Prozess von DEL-Synthese über Screening bis zur Identifizierung von bioaktiven Mo­le­kü­len darzulegen. Es gelang ihr, TEAD-YAP-Inhibitoren aus dieser peptidomimetischen DEL zu identifizieren, mithin Moleküle, die ein herausforderndes, aber in der Onkologie hochrelevantes Target adressieren. Aus ihrer Doktorarbeit gingen vier sehr gut begutachtete und rezipierte Arbeiten hervor, die Grundlage vielfältiger Forschungsprojekte auf dem Gebiet der DNA-ko­dier­ten Chemie und der Wirk­stoff­for­schung bilden.

Zusätzlich wurde Dr. Suzanne Willems für ihr Poster Immobilized and Stabilized DNA-Strands for the Synthesis of DNA-Encoded Libraries mit einem Posterpreis ausgezeichnet.

 

Wir gratulieren Frau Dr. Kunig und Frau Dr. Willems ganz herzlich zur Verleihung der Preise!

 

Ar­beits­kreis Dr. Brun­schwei­ger

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.