Zum Inhalt

Aus­zeich­nung für Prof. Rehage

-
in
  • Neues aus der Fa­kul­tät 2020

Prof. (i. R.) Dr. Heinz Rehage erhielt auf dem „67. SEPAWA® CONGRESS“ den dies­jäh­rigen Preis der GDCh-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ für heraus­ra­gen­de Leis­tun­gen auf dem Gebiet der modernen Tensid-, Kolloid- und Grenzflächenforschung.

Portrait Heinz Rehage © Heinz Rehage​/​TU Dort­mund
Prof. Rehage in der dies­jäh­rigen SEPWA®-Videokonferenz mit Online-Preisverleihung.

Die Fachgruppe „Chemie des Waschens“ ist mit ca. 400 Mitgliedern eines der größten Subgremien der Ge­sell­schaft Deutscher Chemiker (GDCH, www.gdch.de). Die jährlichen Tagungen dieser Fachgruppe finden wegen der fachlichen Kooperationen jeweils ge­mein­sam mit der industriell ausgerichteten SEPAWA® statt, die ca. 1600 Mitglieder besitzt und somit zu den größten Fachvereinigungen Europas für den gesamten Bereich der Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik- und Parfümerieindustrie gehört. Auf dem 67. SEPAWA® CONGRESS, der vom 28.-30. Oktober 2020 in Berlin or­ga­ni­siert wurde, hat Herr Prof. Dr. Heinz Rehage nun den dies­jäh­rigen Preis der GDCh-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ für seine lang­jäh­ri­gen Verdienste auf dem Gebiet der modernen Tensid-, Kolloid- und Grenzflächenforschung er­hal­ten. Aufgrund der hohen Infektionszahlen der gegenwärtigen Co­ro­na-Pan­de­mie wurde der in­ter­na­tio­nal ausgerichtete Kongress in Berlin in diesem Jahr ausnahmsweise per Videokonferenz online durch­ge­führt.

Die Preisverleihung mit ent­sprech­en­der Laudatio übernahm Herr Dr. Felix Müller („Vice President Corporate In­no­va­ti­on bei Evonik Industries AG“), der bereits seit vielen Jahren zum Vorstand der GDCh-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ gehört. Der anschließende wis­sen­schaft­liche Vor­trag von Herrn Prof. Rehage widmete sich inno­va­ti­ven Forschungshemen, die in seiner Arbeits­gruppe in den letzten Jahren an der TU Dort­mund durch­ge­führt wurden. Im Zentrum des Interesses standen die Synthesen und die Ei­gen­schaf­ten von steuerbaren Mikrokapseln, neue strömungsinduzierte Methoden zur Her­stel­lung von mit Wirkstoffen gefüllten Vesikeln (Liposomen) und die Bildung und Un­ter­su­chung von selbst-schwimmenden, steuerbaren Kolloiden.

Der Preis der GDCH-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ wird jeweils in unregelmäßigen Intervallen mit Abständen von mehreren Jahren verliehen. Diese spezielle Aus­zeich­nung ist bisher erst siebenmal ver­ge­ben worden, letztmalig im Jahr 2015. Der erste Preisträger des Jahres 1999, Ministerialdirektor (a. D.) Prof. Dr. Christian Grugel (Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Justiz und für Verbraucherschutz, Hannover), gehörte zu den ersten Studenten der neu gegründeten Uni­ver­si­tät in Dort­mund. Er studierte in den Jahren 1969 - 1974 Chemie und promovierte 1977 mit einer Ar­beit auf dem Gebiet der metallorganischen Chemie. Herr Prof. Rehage ist demnach bereits das zweite Mit­glied der Fa­kul­tät Chemie der TU Dort­mund, der mit dem inno­va­ti­ven Preis der GDCH-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ geehrt wurde.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.