To content

Funding

1) Deut­sche Forschungs­gemein­schaft (DFG):

Title: Identifizierung von Peptidsequenzen und Proteindomänen des Glykoproteins Tenascin-C zur Herstellung bioaktiver Hydrogele zum Stu­di­um des Verhaltens neuraler Stamm-/ Progenitorzellen in 2D und 3D Zellexperimenten

Duration: 11/2018 – 10/2021

Description of the proj­ect: In früheren Ar­beit konnte gezeigt wer­den, dass das Glykoprotein der extrazellulären Matrix Tenascin-C (Tnc) die Zellzykluslänge von NSPCs im sich entwickelnden, embryonalen Rückenmark moduliert. Es gibt zudem erste Hinweise darauf, dass sich adulte NSPCs auf gereinigten Tnc-Substraten un­ter­schied­lich verhalten. Das DFG-Projekts befasst sich mit den strukturellen Merkmalen von Tnc und zielt darauf ab, abgeleitete Domänen und Peptidsequenzmotive zu iden­ti­fi­zie­ren, die die Erhaltung und Differenzierung von NSPC regulieren. Diese Proteindomänen und Peptide sollen zur Herstellung künstlicher Polymere ver­wen­det wer­den, um das Verhalten von NSPC in zwei- und dreidimensionalen Zellexperimenten un­ter­su­chen zu kön­nen.

Cooperation with Prof. Dr. An­dre­as Faissner (RUB, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie)

Logo Deutsche Forschungsgesellschaft

2) Fachagentur für Nachwachsende Roh­stoffe (FNR):

Title: Ent­wick­lung bio-basierter Verdickersysteme zur Herstellung von Schmierfetten.

Duration: 01/2019 – 12/2021

Description of the proj­ect: Ein be­deu­ten­der Anteil von fossilen Rohstoffen wird in der chemischen In­dus­trie zur Herstellung von Schmierstoffen eingesetzt. Schmierstoffe wer­den meist zur Schmierung von Ma­schi­nen- komponenten, wie bei­spiels­wei­se Wälzlagern, ver­wen­det und sind essentiell, um Reibung und damit den Ener­gie­ver­brauch zu senken sowie ein vorzeitiges Versagen der Maschinen­ele­mente durch Verschleiß zu ver­hin­dern. Im Rah­men dieses Vorhabens sollen biobasierte, polymere Verdickersysteme ent­wickelt wer­den. In Ver­bin­dung mit biobasierten Grundölen, kön­nen somit Schmierfette hergestellt wer­den, die mit Ausnahme von Additivzusätzen, vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen zusammengesetzt sind. Diese zu entwickelnden Schmierfette sollen in Fill-For-Life (Lebensdauerschmierung) sowie Hochtemperatur An­wen­dungen (T>150°C) einsetzbar sein und mit den am Markt etablierten petrochemischen Hochleistungsschmierstoffen in Preis und Eigenschaftsprofilen konkurrenzfähig sein.

Cooperation with Carl Bechem GmbH and Institut für Maschinen­ele­mente und Systementwicklung of RWTH Aachen

Logo FNR

3) Eu­ro­pä­ischer Fonds für regionale Ent­wick­lung (EFRE):

Title: Mizellare, DNA kodierte Chemie

Duration: 01/2020 – 12/2021

Description of the proj­ect: In der Phar­ma­zeu­ti­schen In­dus­trie gewinnt die Tech­no­lo­gie der DNA-­ko­dierten Mo­le­kül­bi­bli­o­theken (DELs, DNA-encoded libraries) zur Wirk­stoff­su­che erheblich an Be­deu­tung. DELs er­lau­ben die höchst effiziente Erschließung und das Screening großer Mo­le­kül­bi­bli­o­theken zu geringen Kos­ten, da sie als kom­ple­xe Substanzgemische auf geringsten Proteinmengen selektioniert wer­den. Nachteilig ist al­ler­dings das der­zeit enge chemisch-synthetische Methodenspektrum zur Herstellung von DELs. MiDEC, Micelle-mediated DNA-encoded Chem­is­try, stellt einen neuen Ansatz zur Synthese von DNA-­ko­dierten Bibliotheken dar. MiDEC nutzt das Prinzip der mizellaren Katalyse, um das Spektrum an Synthesemethoden für die Herstellung von DELs zu verbreitern.  Mit dem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Vorhaben MiDEC, Mizellare DNA-kodierte Chemie, sollen neu­ar­ti­ge, polymergestützte Säure- und Palladiumkatalysatoren, die Öl-in-Was­ser Mizellen in Was­ser bilden, hergestellt wer­den. Es soll ihr Anwendungspotential für die Darstellung von DNA- und RNA-gekoppelten Zielmolekülen, vor allem arzneistoffartigen Heterocyclen, aber auch Kreuzkupplungsprodukten verbreitert wer­den. Schließlich soll die mizellare Katalyse als Tech­no­lo­gie zur Darstellung von DNA-­ko­dierten Screeningbibliothek durch Herstellung und Selektionierung eines Demonstrators einer kodierten Molekülbibliothek validiert wer­den.

Cooperation with Dr. An­dre­as Brunschweiger (Medical Chem­is­try of Fakulty CCB, TU Dort­mund Uni­ver­sity)

Logo EFRE
Logo EFRE-EU

Location & approach

The campus of TU Dort­mund Uni­ver­sity is located close to interstate junction Dort­mund West, where the Sauerlandlinie A 45 (Frankfurt-Dort­mund) crosses the Ruhrschnellweg B 1 / A 40. The best interstate exit to take from A 45 is "Dort­mund-Eichlinghofen" (closer to Cam­pus Süd), and from B 1 / A 40 "Dort­mund-Dorstfeld" (closer to Cam­pus Nord). Signs for the uni­ver­si­ty are located at both exits. Also, there is a new exit before you pass over the B 1-bridge leading into Dort­mund.

To get from Cam­pus Nord to Cam­pus Süd by car, there is the connection via Vo­gel­pothsweg/Baroper Straße. We recommend you leave your car on one of the parking lots at Cam­pus Nord and use the H-Bahn (suspended monorail system), which conveniently connects the two campuses.

TU Dort­mund Uni­ver­sity has its own train station ("Dort­mund Uni­ver­si­tät"). From there, suburban trains (S-Bahn) leave for Dort­mund main station ("Dort­mund Hauptbahnhof") and Düsseldorf main station via the "Düsseldorf Airport Train Station" (take S-Bahn number 1, which leaves every 20 or 30 minutes). The uni­ver­si­ty is easily reached from Bo­chum, Essen, Mülheim an der Ruhr and Duis­burg.

You can also take the bus or subway train from Dort­mund city to the uni­ver­si­ty: From Dort­mund main station, you can take any train bound for the Station "Stadtgarten", usually lines U41, U45, U 47 and U49. At "Stadtgarten" you switch trains and get on line U42 towards "Hombruch". Look out for the Station "An der Palmweide". From the bus stop just across the road, busses bound for TU Dort­mund Uni­ver­sity leave every ten minutes (445, 447 and 462). Another option is to take the subway routes U41, U45, U47 and U49 from Dort­mund main station to the stop "Dort­mund Kampstraße". From there, take U43 or U44 to the stop "Dort­mund Wittener Straße". Switch to bus line 447 and get off at "Dort­mund Uni­ver­si­tät S".

The H-Bahn is one of the hallmarks of TU Dort­mund Uni­ver­sity. There are two stations on Cam­pus Nord. One ("Dort­mund Uni­ver­si­tät S") is directly located at the suburban train stop, which connects the uni­ver­si­ty directly with the city of Dort­mund and the rest of the Ruhr Area. Also from this station, there are connections to the "Technologiepark" and (via Cam­pus Süd) Eichlinghofen. The other station is located at the dining hall at Cam­pus Nord and offers a direct connection to Cam­pus Süd every five minutes.

The AirportExpress is a fast and convenient means of transport from Dort­mund Airport (DTM) to Dort­mund Central Station, taking you there in little more than 20 minutes. From Dort­mund Central Station, you can continue to the uni­ver­si­ty campus by interurban railway (S-Bahn). A larger range of in­ter­na­tio­nal flight connections is offered at Düsseldorf Airport (DUS), which is about 60 kilometres away and can be directly reached by S-Bahn from the uni­ver­si­ty station.

The facilities of TU Dort­mund Uni­ver­sity are spread over two campuses, the larger Cam­pus North and the smaller Cam­pus South. Additionally, some areas of the uni­ver­si­ty are located in the adjacent "Technologiepark".

Site Map of TU Dort­mund Uni­ver­sity (Second Page in English).