Zum Inhalt

Vortrag: Dr. Vitalie Stavila

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Chemiegebäude, Hörsaal C/HS 2
Veran­stal­tungs­art:
  • Vortrag

Einladung

Im Rahmen der gemeinsamen Kolloquien der Fakultät für Chemie und chemische Biologie der Technischen Universität Dortmund hält

Dr. Vitalie Stavila
Sandia National Laboratories, California, USA

einen Vortrag mit dem Thema:

Confinement of Hydrogen-Rich Molecules in Highly-Functionalized Pore Environments

Confining molecules in small spaces can fundamentally change their chemical and physical properties. Confined spaces accelerate chemical reactions, alter evolving nanointerfaces, trap unstable intermediates, and affect charge-transfer properties of guest species. In particular, confinement of hydrogen-rich molecules strongly influences the reaction pathways and accelerates the rate-limiting reaction steps. This presentation will focus on three topics, each of which illustrates the combination of innovative synthesis, computational modeling, and state-of-the-art characterization tools for probing and understanding confinement of hydrogen-rich materials and molecules in various pore environments. 1) Synthesis of “molecular” aluminum hydrides within highly-functionalized pores of Metal-Organic Frameworks (MOFs) and Covalent-Triazine Frameworks (CTFs) as the ultimate limit of hydride nanoconfinement; 2) The “inside-outs” of hydrogen release from metal hydride nanoclusters, and effect of evolving nanointefaces on reversibility in confined metal amides/nitrides. 3) MOF-based catalysts for the reversible dehydrogenation of Liquid Organic Hydrogen Carriers (LOHCs) based on homocoupling reactions in polyalcohols. Not only nanoconfinement changes the reaction pathways and accelerates the rates of hydrogen release and uptake, but in selected cases it also dramatically lowers the pressure and temperature required to achieve full reversibility. Together, these results demonstrate significant progress in our understanding of nanoconfinement phenomena, but also show that we are far from the end of the road when it comes to exploiting the reactivity of small molecules and clusters in highly-functionalized and frustrated pore environments.

Zeit: Donnerstag, 01.09.2022 um 16.15 Uhr
Ort: Hörsaal C/HS 2, Chemiegebäude, Campus Nord

Für die Dozenten der Chemie
Im Auftrag des Dekans

Betreuer: Prof. Dr. Sebastian Henke (3976)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.