Zum Inhalt
LABG 2009

Master

Inhalte des Stu­di­ums

Im Master-Studium des Unterrichtsfachs Chemie werden die theoretischen Kenntnisse in Physikalischer Chemie erweitert und vertieft. Außerdem wird ein Praktikum in Physikalischer Chemie absolviert. Das Praxissemester (siehe unten) wird durch Lehr­ver­an­stal­tun­gen der Fachdidaktik der Chemie vorbereitet, begleitet und reflektiert. Das Master-Studium dient auch der Schwerpunktbildung. Die Stu­die­ren­den haben die Möglichkeit entweder drei Wahlpflichtvorlesungsmodule oder ein Wahlpflichtpraktikumsmodul und ein Wahlpflichtvorlesungsmodul nach In­te­res­se­ zu wählen. Dabei besteht die Auswahl aus Lehr­ver­an­stal­tun­gen der Fachwissenschaften und der Fachdidaktik.

Das Master-Studium schließt mit der Master-Arbeit ab. Das Fachgebiet der Master-Arbeit wird durch ein sogenanntes Master-Ar­beits-Modul fachlich vertieft.

Praxissemester im Master-Studium

Im zweiten Semester des Master-Stu­di­ums ist ein Praxissemester im Studienverlaufsplan vorgesehen. In der Zeit erwerben die Stu­die­ren­de erste Er­fah­run­gen im selbstständigen Unterrichten an Schulen. Sie werden in sogenannten Theorie-Praxis-Modulen (TPM) der beiden Unterrichtsfächer und der Erziehungswissenschaften auf den Unterricht vorbereitet und didaktisch begleitet.

Die Lehr­ver­an­stal­tun­gen des Fachdidaktik-Moduls der Chemie erweitern die Kompetenzen bezüglich verschiedener Unterrichtsmethoden, des Einsatzen von Medien und der Reflexion der Er­fah­run­gen an der Schule. Die Stu­die­ren­den erweitern ih­re Fähigkeiten chemische Inhalte adressatengerecht und anschaulich zu vermitteln sowie das eigene didaktische Vorgehen zu analysieren und weiterzuentwickeln.

Vorbereitungsdienst

Der Abschluss des Master-Stu­di­ums ist die Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst für ein Lehramt (Re­fe­ren­da­riat). Ein Staatsexamen ist für den Vorbereitungsdienst nach dem Studium im Rahmen der neuen Lehrerausbildung nach dem LABG 2009 nicht mehr er­for­der­lich.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.