Zum Inhalt

Neuartige Käfigverbindungen aus zinnhaltigen Bau­stei­nen

-
in
  • Neues aus der Fa­kul­tät 2021

Im Rah­men einer lang­jäh­ri­gen inter­natio­nalen Ko­ope­ra­ti­on zwischen den Arbeitsgruppen von Herrn Prof. Dr. Herbert Höpfl (Cuernavaca, Mexiko) und Herrn Prof. Dr. Klaus Jurkschat (TU Dort­mund) wurden neu­ar­ti­ge Käfigverbindungen syn­the­ti­siert und strukturell cha­rak­te­ri­siert. Organometallische Bausteine mit mehreren Zinnzentren wurden über Sauerstoffbrücken verknüpft und er­mög­li­chten u. a. die Synthese von Tetraorganodistannoxanen mit einer kolonnenartigen s. g. Doppelleiterstruktur. Der Abstand zwischen den gegenüberliegenden Zinnzentren erreichte dabei eine neue Rekordmarke. Die Ar­beit Chem. Eur. J. 2021, 27, 12276–12283 wurde von den anonymen Gutachtern als exzellent be­wer­tet und zur Erstellung eines Cover Features empfohlen.

Einer der Autoren, Herr Irán Rojas-Leon war zwei Jahre an der TU Dort­mund tätig und erhielt nach er­folg­rei­cher Pro­mo­ti­on an der Uni­ver­si­tät von Cuernavaca ein Sti­pen­dium der Humboldt-Stiftung. Diese Aus­zeich­nung erlaubt ihm z. Z. die Fort­set­zung seiner Forschungs­arbeiten im AK Prof. Dehnen (Marburg). Die Vergabe des Humboldt-Stipendiums an Herrn Rojas-Leon wie auch eines CONACyT-Stipendiums an einen zwei­ten Autor aus Mexiko (Herr Pedro Montes Tolentino, z. Z. AK Prof. Clever, TUDo) ist ein Beleg dafür, wie die 2018 auf höchster Regierungsebene vereinbarte tiefere Zu­sam­men­arbeit zwischen Deutsch­land und Mexiko mit Leben erfüllt wird.

Anmerkung: Die Sonnenpyramide befindet sich in San Juan Teotihuacán im Nordosten von Mexico City und ist eines der be­deu­tendsten religiösen Bauwerke in der größten Metropole des vorkolumbianischen Amerikas (https://en.wikipedia.org/wiki/Teotihuacan).

Für weiterführende In­for­ma­ti­onen siehe:

Online-Pub­li­ka­tion

Cover Feature

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.