Zum Inhalt

Neuartige Käfigverbindungen aus zinnhaltigen Bau­stei­nen

-
in
  • Neues aus der Fakultät 2021

Im Rahmen einer langjährigen internationalen Ko­ope­ra­tion zwischen den Arbeitsgruppen von Herrn Prof. Dr. Herbert Höpfl (Cuernavaca, Mexiko) und Herrn Prof. Dr. Klaus Jurkschat (TU Dortmund) wurden neuartige Käfigverbindungen synthetisiert und strukturell charakterisiert. Organometallische Bausteine mit mehreren Zinnzentren wurden über Sauerstoffbrücken verknüpft und ermöglichten u. a. die Synthese von Tetraorganodistannoxanen mit einer kolonnenartigen s. g. Doppelleiterstruktur. Der Abstand zwischen den gegenüberliegenden Zinnzentren erreichte dabei eine neue Rekordmarke. Die Arbeit Chem. Eur. J. 2021, 27, 12276–12283 wurde von den anonymen Gutachtern als exzellent bewertet und zur Erstellung eines Cover Features empfohlen.

Einer der Autoren, Herr Irán Rojas-Leon war zwei Jahre an der TU Dortmund tätig und erhielt nach erfolgreicher Promotion an der Universität von Cuernavaca ein Stipendium der Humboldt-Stiftung. Diese Auszeichnung erlaubt ihm z. Z. die Fortsetzung seiner Forschungsarbeiten im AK Prof. Dehnen (Marburg). Die Vergabe des Humboldt-Stipendiums an Herrn Rojas-Leon wie auch eines CONACyT-Stipendiums an einen zweiten Autor aus Mexiko (Herr Pedro Montes Tolentino, z. Z. AK Prof. Clever, TUDo) ist ein Beleg dafür, wie die 2018 auf höchster Regierungsebene vereinbarte tiefere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Mexiko mit Leben erfüllt wird.

Anmerkung: Die Sonnenpyramide befindet sich in San Juan Teotihuacán im Nordosten von Mexico City und ist eines der bedeutendsten religiösen Bauwerke in der größten Metropole des vorkolumbianischen Amerikas (https://en.wikipedia.org/wiki/Teotihuacan).

Für weiterführende Informationen siehe:

Online-Pub­li­ka­tion

Cover Feature

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.