Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Weiterbildung zum „Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik“ an der TU Dortmund

Die Postgraduiertenausbildung stellt einen wichtigen Aspekt im Rahmen strukturierter Promotionsprogramme dar. Für Pharmazeuten, die über eine Zulassung als Apotheker verfügen (Approbationsordnung für Apotheker, AAppO) und an der TU Dortmund promovieren, existiert nun eine besondere Möglichkeit der Weiterbildung: Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie wurde von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe als Weiterbildungsstätte für den „Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik“ akkreditiert.

Diese Weiterbildung ermöglicht es Apothekerinnen und Apothekern, in einem bestimmten Gebiet der Pharmazie bzw. pharmazeutischen Industrie spezielle, tiefergehende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen. Definitionsgemäß umfasst die „Pharmazeutische Analytik“ dabei das Gebiet der Pharmazie, in dem mit dem Ziel der Arzneimittelsicherheit die pharmazeutische Qualität von Wirkstoffen, Hilfsstoffen, Ausgangsmaterialien, Arzneizubereitungen und Medizinprodukten unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens charakterisiert und spezifiziert, geprüft, bewertet und dokumentiert wird, wozu analytische Verfahren nach dem allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft und Technik zu entwickeln, zu validieren und anzuwenden sind. 1)

Über einen Zeitraum von drei Jahren werden diese Kenntnisse im Zuge der beruflichen Tätigkeit an einer akkreditierten Weiterbildungsstätte sowie innerhalb von acht Fachseminaren vertiefend vermittelt.

Die Seminarinhalte setzen sich wie folgt zusammen:
1) Gesetzliche und regulatorische Anforderungen
2) Kostenmanagement
3) Gute Herstellungspraxis (GMP)
4) Qualitätsmanagementsystem
5) Biopharmazie
6) Stabilität und Stabilisierung von Arzneimitteln
7) Instrumentelle Verfahren und deren Anwendung
8) Biochemische und mikrobiologische Verfahren und ihre Anwendung.

Das Tätigkeitsfeld des „Fachapothekers für Pharmazeutische Analytik“ ist überwiegend in der pharmazeutischen Industrie angesiedelt, so dass die Weiterbildung v.a. auf Positionen in der Qualitätskontrolle und -sicherung vorbereitet und dafür eine ideale postgraduale Zusatzqualifikation darstellt.

Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie erfüllt mit ihrer hervorragenden instrumentell-analytischen Geräteausstattung und der generellen wissenschaftlichen Ausrichtung innerhalb der Abteilung von Prof. Dr. Daniel Rauh, nämlich der Arzneistoffforschung und  entwicklung, alle Voraussetzungen zur Bearbeitung von Fragestellungen mit Bezug zur „Pharmazeutischen Analytik“. Daher hat Dr. Dennis Schade, selbst Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik und als unabhängiger Nachwuchsgruppenleiter in der Fakultät tätig, die benötigte Ermächtigung zur Weiterbildung von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe erhalten.

Mit Apothekerin Laura Kohnen, die ihre Doktorarbeit im Arbeitskreis von Prof. Dr. Kayser anfertigt, und Apotheker Jonas Halver (Arbeitsgruppe von Dr. Schade) haben bereits zwei Pharmazeuten die Möglichkeit zur Weiterbildung in Anspruch genommen und werden diese voraussichtlich 2016/17 abschließen.

 

 

1) Bearbeitet von der Fachkommission Pharmazeutische Analytik der Bundesapothekerkammer, verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25.11.2009. Weitergehende Informationen zu Fachapotheker-Weiterbildungen in der Region Westfalen-Lippe sind auf der Website der Apothekerkammer zu finden (www.akwl.de).