Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Richtfest für den Neubau der Fakultäten Chemie und Physik

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) Dortmund, die Technische Universität Dortmund und das Land NRW investieren gemeinsam im Rahmen des Hochschulmodernisierungsprogramms (HMoP) rund 58,5 Millionen Euro in den Neubau. Der im Februar 2010 begonnene sechsgeschossige Neubau hat eine Bruttogeschossfläche von cicra 21.700 Quadratmeter. Die Fertigstellung ist für Juni 2012 geplant.

Professorin Dr. Ursula Gather, Rektorin der Technischen Universität Dortmund, Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, BLB-Geschäftsbereichsleiter Heiner Sommer sowie BLB-Niederlassungsleiter Helmut Heitkamp dankten der Rohbaufirma Gutehoffnungshütte Baugesellschaft mbH und den Bauleuten für die Arbeit zur Fertigstellung des Rohbaus.

Der Neubau dient dem Lehr- und Forschungsbetrieb der Fakultäten Chemie und Physik. Die neu entstehenden Büro- und Laborflächen in dem Gebäude stellen die höchsten Anforderungen an die technische Gebäudeausrüstung. Im unteren Sockelgeschoss entsteht ein Großgerätezentrum, in dem u. a. hochpräzise Messungen mit Hilfe von Supra-Magneten durchgeführt werden können. Nicht nur die temperatur- und luftfeuchtekonstanten Laborflächen für komplizierte Laserversuchsaufbauten, sondern auch die Praktikumslabore und Seminarräume sind nach den neuesten Erkenntnissen des Lehr- und Forschungsbetriebs konzipiert.

Hocheffiziente Rückgewinnungssysteme für Wärme, Kälte und Helium optimieren den Energieverbrauch im Gebäude. Die derzeit zulässigen Verbrauchswerte nach der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) werden somit deutlich unterschritten.

Der Neubau berücksichtigt durch die barrierefreie Gestaltung des Innen- und Außenbereichs die Belange von Menschen mit Behinderung.

Im Anschluss an die Fertigstellung des Neubaus ist geplant, das über 30 Jahre alte Bestandsgebäude zu sanieren, um es an die zeitgemäßen Erfordernisse der Lehre und Forschung anzupassen. Gleichzeitig soll es damit energetisch auf dem neuesten Stand der Technik betrieben werden.

Der Neubau ist der Auftakt zu einer Reihe von Modernisierungsmaßnahmen: Bis Ende 2013 investiert das Land NRW insgesamt 106 Millionen Euro in das Hochschulmodernisierungsprogramm (HMoP) an der Technischen Universität Dortmund.